Umzug mit Halteverbot – München und Umgebung

In verkehrsintensiven Städten wie München können Umzüge zu einem echten Horror werden. Es kann schon mit der Parkplatzsuche für den Umzugswagen beginnen. Die Parkplätze am Gebäude sind meistens belegt oder zu eng für einen Transporter oder gar einen LKW, die Straßen sind auch voll und es besteht keine Chance, eine Parklücke in der Nähe des Gebäudes zu finden. Die Lage scheint oft hoffnungslos zu sein – man findet keinen Platz, so dass man entweder lange Wege laufen muss… oder man findet eine andere, auch legale Lösung.

Wie wäre es mit einem temporären Halteverbot? München hat einen enormen Parkplatzmangel, es wäre also nicht möglich, den Autofahrern auf Dauer zu verbieten, auf den Straßen zu parken, aber für einen Tag müsste es möglich sein. Und das ist es in der Tat. Man kann die Halteverbotsschilder in München und vielen anderen Städten nur für eine gewisse Zeit aufstellen und das Verbot wird auch rechtmäßig sein. Wie geht das?

Wirksame Halteverbotsschilder – München als Umzugsort

Das Erste und wohl das Wichtigste ist es, das Halteverbot in München oder einer anderen Stadt zu beantragen. Das können Sie entweder selber tun oder eine Umzugsfirma damit beauftragen. Man darf nur nicht zu spät agieren, weil der Antrag auch eine gewisse Zeit braucht, um bearbeitet zu werden. Zwei Wochen Vorlaufzeit ist ein guter Richtwert. Also, Antrag angenommen, man kann die Schilder besorgen. Hier können Sie auch entweder eine Firma suchen, die solche Verkehrszeichen vermietet oder Sie können wieder bei Ihrer Umzugsfirma nachfragen. Die meisten Umzugsunternehmen haben eigene Halteverbotsschilder – in München sowieso, weil sie ziemlich oft gebraucht werden.

Wenn die Halteverbotsschilder schon gesichert sind, müssen sie noch ein paar Tage vor dem Umzug aufgestellt werden. Dies ist wichtig, weil die Autofahrer etwas Zeit bekommen sollen, um einen anderen Parkplatz für ihr Auto zu suchen – natürlich nur für diese kurze Zeit. Das Halteverbot gilt am Umzugstag, also für diesen einen Tag müssen alle Fahrzeuge weg von der Umzugszone.

Beantragt, bestellt, aufgestellt… und dann?

Dann beginnt es richtig mit dem Umzug. Keine Autos, zwischen denen man mit den Möbeln Slalom laufen muss, freie Wege, genug Platz zum Parken und Manövrieren in der Umzugszone. Dank der Halteverbotsschilder in München oder einer anderen Stadt kann der Umzug wirklich fast stressfrei verlaufen – insbesondere, wenn eine professionelle Umzugsfirma noch dabei unterstützt. Und danach müssen die Schilder aufgeräumt werden – das kann doch auch eine Umzugsfirma machen, oder?

Unterhaltung